30. November 2008

Tykwer-Film eröffnet Berlinale

Kategorie: Festivals, Kino — Nic Knatterton @ 18:39

Die Berlinale 2009 wird mit Tom Tykwers neustem Streifen „The International“ eröffnet. Die deutsch-englische Co-Produktion mit Clive Owen, Naomi Watts und Armin Mueller-Stahl wird am 5. Februar 2009 zur Eröffnung der 59. Internationalen Filmfestspielen von Berlin Welturaufführung feiern. Im Mittelpunkt von „The International“ stehen der Interpol-Agent Louis Salinger (Clive Owen) und die New Yorker Staatsanwältin Eleanor Whitman (Naomi Watts), die eine der mächtigsten Banken der Welt zu Fall zu bringen wollen. (weiterlesen…)

29. November 2008

Cervantes-Preis für Juan Marsé

Kategorie: Kultur und Lifestyle Allgemein — Nic Knatterton @ 13:02

Der diesjährige Cervantes-Preis geht an den katalanischen Schriftsteller Juan Marsé. Die mit 125.000 Euro dotierte Auszeichnung gilt als Literaturnobelpreis der spanischsprachigen Literatur. Nach dem argentinischen Lyriker Juan Gelman im vergangenen Jahr ist jetzt, wie erwartet, ein spanischer Erzähler ausgezeichnet worden. Mit Juan Marsé, der auch als Kolumnist, Übersetzer und Drehbuchautor tätig ist, wurde einer der bekanntesten Schriftsteller Spaniens prämiert.
Juan Marsé wurde 1933 als Juan Faneca in Barcelona geboren und verfasst trotz katalanischer Herkunft und großer Verbundenheit zu seiner Heimatstadt seine Werke nur auf Spanisch. Insgesamt 13 Bücher hat Marsé schon veröffentlicht, wo von „Letzte Tage mit Teresa“ aus dem Jahre 1966 wohl das bekannteste sein dürfte. Der Roman „Wenn man dir sagt, ich sei gefallen“, der wegen der heftigen Kritik am Nachbürgerkriegsspanien viele Jahre in Spanien verboten war, erschien damals in Mexico.
Für „Das Mädchen mit den goldenen Höschen“ erhielt er 1978 den Planeta-Preis. Viele seiner Romane sind verfilmt worden, darunter der “Zauber von Shanghai” unter der Regie von Fernando Trueba oder zuletzt “Liebesweisen in Lolitas Club” durch Vicente Anranda

Kunst und Kultur in Spanien

28. November 2008

Tribeca Filmfestival in Doha

Kategorie: Festivals, Kino — Nic Knatterton @ 17:53

Um sich in Sachen Film einen Namen zu machen, haben sich die Scheichs aus Quatar prominente Hilfe geholt: kein geringerer wie Robert De Niro organisiert 2009 erstmals das Tribeca Filmfestival in Doha. Seit 2002 findet das Tribeca Filmfestival in New York statt, das De Niro und die Produzentin Jane Rosenthal nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ins Leben gerufen haben, um dem schwer getroffenen Stadtteil Tribeca im Süden Manhattans wirtschaftlich und kulturell wieder auf die Beine zu helfen. Vom 10. bis 14. November 2009 wandert das Festival nun nach Doha, die Hauptstadt von Quatar. 40 Filme aus verschiedenen Ländern und Kulturen sollen im frisch eingeweihten Museum für Islamische Kunst gezeigt werden.

27. November 2008

Kochen mit der Bibel

Kategorie: Kultur und Lifestyle Allgemein — Nic Knatterton @ 12:59

Weihnachten steht vor der Tür und wie jedes Jahr stellt sich die leidvolle Frage nach einem passenden Geschenk. Das Buch „Kochen mit der Bibel“ ist nicht nur für Hobby-Köche ein ideales Weihnachtsgeschenk. Ersten ist es ein Buch, was zu Weihnachten immer gerne verschenkt wird, zweitens bleibt der weihnachtliche Gedanke mit diesem Werk gewahrt und last but not least kann man auch noch etwas lernen. Selbst für diejenigen unter den Beschenkten, die den Kochlöffel nicht selbst in die Hand nehmen bieten zahlreiche Anekdoten und Hintergrundgeschichten eine interessante Lektüre.


Foto:C. H. Beck Verlag

Anthony F. Chiffolo und Rayner W. Hesse, der eine Kulturwissenschaftler, der andere ordinierter Pastor sind die Verfasser dieses Bandes und haben in Verbindung von jahrelanger Lektüre und praktischer Kocherfahrung zahllose Rezepte und Menüs ausprobiert, auf die sie in den Schriften des Alten und Neuen Testaments gestoßen sind. In den verschiedenen Kapiteln, mit Überschriften wie „Ein Erstgeburtsrecht für ein Linsengericht“, „Josef speist mit seinen Brüdern“, „König Davids Hochzeit“, „Ein Passah-Mahl“, „Der verlorene Sohn kehrt heim“ oder „Ein galiläisches Frühstück“ verbergen sich vegetarische Rezepte, Salatkreationen, Vorspeisen, Suppen und elf Arten, Lammfleisch zuzubereiten. Jedem der 18 Kapitel ist ein Bibeltext in der Lutherübersetzung vorangestellt, der den historischen Kontext zu den Kreationen liefert.

Lammfleisch kann auch auf dem Grill zubereitet werden. Bei größeren Veranstaltungen eignet sich ein Grillanhänger perfekt um den Hunger mehrerer Menschen zu stillen

26. November 2008

Der Weg nach Mekka

Kategorie: Biopics, Kino — Nic Knatterton @ 11:59

Kaum jemand weiß, dass sich hinter dem Koran- Übersetzer, ehemaligen pakistanischen Botschafter bei der UN und Vordenker des Islam, Muhammad Asad (1900-1992), eigentlich ein Österreicher verbarg. Jetzt hat sich sein Landsmann Georg Misch dieser außergewöhnlichen Vita angenommen. (weiterlesen…)

25. November 2008

Geschwister-Scholl-Preis für David Grossman

Kategorie: Kultur und Lifestyle Allgemein — Nic Knatterton @ 13:25

David Grossman hat den diesjährigen Geschwister-Scholl-Preis in München erhalten. Der israelische Schriftsteller hat anlässlich der Verleihung Deutschland zu einem stärkeren Engagement im Friedensprozess zwischen Israel und Palästinensern aufgerufen.
Der 54-jährige setzt sich für eine Zweistaatenlösung zwischen Israelis und Palästinensern ein und mischt sich mit seinen literarischen Werken in die aktuelle Nahost-Debatte ein. Die Jury würdigte neben Grossmans Essayband „Die Kraft zur Korrektur“ (2008) auch sein Gesamtwerk.

Bei uns sind von Grossman unter anderem das Werk „Stichwort: Liebe“ (1991), die Essaysammlung „Diesen Krieg kann keiner gewinnen. Chronik eines angekündigten Friedens“ (2003) und der Jugendroman „Wohin du mich führst“ (2001) erschienen.

Der Geschwister-Scholl-Preis wird jährlich von der Stadt München und dem Bayerischen Landesverband vergeben. Im vergangenen Jahr war die 2006 in Moskau erschossene Journalistin Anna Politkowskaja posthum geehrt worden. Zu den bisherigen Preisträgern gehören auch Christa Wolf, Rolf Hochhuth und Jürgen Habermas.

23. November 2008

Videobus startet in München

Kategorie: Kultur und Lifestyle Allgemein — Nic Knatterton @ 14:20

Nach Hamburg und Berlin hat jetzt auch München den so genannten Videobus. Auf einer zweieinhalbstündigen Tour bekommt der Besucher auf mobile Art und Weise die traditionsreiche Filmgeschichte der Landeshauptstadt präsentiert. Anhand von historischen Film-, Bild- und Tondokumenten, die von fachkundigen Guides kommentiert werden, geht die Tour an die verschiedenen Schauplätze der Münchner Filmgeschichte.

Dazu zählen z.B. das Schwabing von 1968, das Schauplatz in „Zur Sache, Schätzchen“ war, genauso wie der Brunnen am Stachus, durch den Heiner Lauterbach und Uwe Ochsenknecht 1984 in „Männer“ sprangen oder die Ludwig Maximilian Universität aus „Sophie Scholl - Die letzten Tage“. Vor Ort werden die entsprechenden Filmszenen, die an den jeweiligen Orten gedreht wurden gezeigt und kommentiert. Die Videobustour verbindet Sightseeing mit Multimedia und wird für Gruppen und zu speziellen Termin auch der Öffentlichkeit angeboten. Das ganze gibt’s auf Wunsch auch auf Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Schwedisch, Norwegisch und Russisch.

22. November 2008

Made in Munich

Kategorie: Ausstellungen — Nic Knatterton @ 14:23

Klar, kann München mit Kunstmetropolen wie London, Paris oder New York nicht mithalten, aber dennoch mangelt es der bayerischen Landeshauptstadt nicht an kreativen Köpfen. Vor allem in den sechziger Jahren hat der Kunsthandel sich vor allem an der Isar entwickelt. Den Startschuss machte 1967 zwar die erste internationale Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst in Köln, animierte aber viele Galerien mit Editionen und Multiple günstige Kunst für Jedermann zu produzieren. Jetzt beleuchtet das Haus der Kunst in der Ausstellung „Made in Munich“ die Geschichte des Münchner Kunsthandels sowie die Münchner Avantgarde der 60er-Jahre bis zur Gegenwart.

So sind Fotografische Mappenwerke, Plattencover, Skulpturen, Videos, Tapeten und Einladungskarten zu sehen. Objekte, die in der Herausforderung zwischen Einzigartigkeit und Demokratisierung der Kunst entstanden. Über Editionen und Multiples, Messen, Versandhandel und Subskriptionen versuchten die Künstler auch an „Ottonormalverbraucher“ heranzukommen. Zu den bekannten Produzenten von Editionen wie Galerie Thomas, Galerie van de Loo und Galerie Heiner Friedrich kamen Mitte der 70er-Jahre Edition Schellmann & Klüser, Galerie + Edition Sigrid Friedrich und Sabine Knust sowie Galerie Fred Jahn dazu. Die Schau deckt jedoch auch die Leistung unbekannterer Produzenten wie edition x, Godula Buchholz und Dorothea Leonhart auf und verfolgt die Spur bis hin zur alternativen Kunstszene: Forum Galerie van de Loo, Aktionsraum, P.A.P. Kunstagentur Karlheinz & Renate Hein, Kunstraum, zehn neun und s press tonband verlag. Als Multiple gilt ein plastischer Gegenstand, den ein Künstler in mehreren gleichen Exemplaren anfertigt, wobei es ihm überlassen ist in welcher Auflagenzahl produziert wird. Die Ausstellung gibt einen sehenswerten Überblick über Arbeiten von internationalen wie deutschen Künstlern: u.a. von Georg Baselitz, Joseph Beuys, Marcel Broodthaers, Dan Flavin, Lucio Fontana, Richard Hamilton, Carsten Höller, Jeff Koons, Hermann Nitsch, Blinky Palermo, Gerhard Richter, Dieter Roth und Andy Warhol.

21. November 2008

Die 100 besten Filme

Kategorie: Kino — Nic Knatterton @ 11:03

Die rennomierte Filmzeitschrift „Cahiers du Cinéma“ hat eine Liste der 100 besten Filme aller Zeiten aufgestellt. 76 Persönlichkeiten der französischen Filmbranche haben sich zusammengesetzt und ihre Lieblingsfilme genannt. Demnach steht „Citizen Kane“ von Orson Wells mit 48 Stimmen auf Platz eins, gefolgt von „Die Nacht des Jägers“ von Charles Laughton, „La règle du jeul“ von Jean Renoir und „Sunrise“ von Friedrich Wilhelm Murnau. Auf Platz 5 wurde der Klassiker „M – Eine Stadt sucht seinen Mörder“ von Fritz Lang gewählt. Auf den restlichen Top 10 Plätzen folgen „Singin’ in the Rain“ von Gene Kelly und Stanley Donen, „Vertigo“ von Alfred Hitchcock, „Les enfants du paradis - Kinder des Olymp“ von Marcel Carné „The searchers“ von John Ford und „Greed - Gier nach Geld“ von Erich von Stroheim. Unter den Top 20 ist Howard Hawks’ „Rio Bravo“ von 1959 der jüngste Film.

19. November 2008

Oscar-Shortlist Dokumentarfilme

Kategorie: Dokumentationen, Kino — Nic Knatterton @ 15:35

Die Academy hat die Shortlist der potenziellen Oscar-Kandidaten als bester Dokumentarfilm bekannt gegeben. In diesem Jahr wurde die Rekordanzahl von 94 Dokumentarfilmen für die 81. Oscar-Verleihung eingereicht. Aus den zahlreichen Einreichungen hat das Dokumentarfilm-Komitee der Academy nun 15 Titel ausgewählt. Fünf dieser Filme werden am 22. Januar nominiert, bevor am 22. Februar der Gewinner gekürt wird. (weiterlesen…)