17. September 2008

Shortlist Deutscher Buchpreis

Kategorie: Kultur und Lifestyle Allgemein — Nic Knatterton @ 10:45

Jetzt ist es endlich raus: Heute veröffentlichte die Jury in Frankfurt die so genannte Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2008 und gleich geht auch schon die Diskussion in den Feuilletons los. Die einen plädieren für die Abschaffung, andere sehen in dem Auswahlprozedere und der Verleihung nur eine von den Verlagen geplante Marketingstrategie. Sechs Romane aus vormals zwanzig haben nach Ansicht der Experten noch eine Chance, für den besten deutschsprachigen Gegenwartsroman ausgezeichnet zu werden. Allerdings fehlen die großen Namen komplett. Peter Handke hatte im Vorfeld schon Platz für die jüngeren Autoren gemacht, aber auch andere namhafte Kollegen wie Martin Walser, Uwe Timm und Feridun Zaimoglu sind aus dem Rennen um den Deutschen Buchpreis 2008.

Dafür sind es die nicht so bekannten des Literaturbetriebs, die sich noch auf ein Preisgeld von 25.000 Euro freuen dürfen. Nominiert sind Dietmar Dath („Die Abschaffung der Arten“), Sherko Fatah („Das dunkle Schiff“), Iris Hanika („Treffen sich zwei“), Rolf Lappert („Nach Hause schwimmen“), Ingo Schulze („Adam und Evelyn“) und Uwe Tellkamp („Der Turm“). Da kann man der Jury zumindest nicht ankreiden, sie hätten sich von Namen blenden lassen. Der Gewinner wird am 13. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse bekannt gegeben.

20. August 2008

Deutscher Buchpreis 2008

Kategorie: Kultur und Lifestyle Allgemein — Nic Knatterton @ 13:04

Das Rennen um den Deutschen Buchpreis 2008 ist eröffnet. Die Jury hat eine Vorentscheidung gefällt, wer in diesem Jahr in die engere Wahl für den Deutschen Buchpreis kommt. Auf der sogenannten „Longlist“ stehen zum Beispiel Martin Walser, Peter Handke, Ingo Schulze, Karen Duve, Uwe Timm und Feridun Zaimogl.

Deutscher Buchpreis
© Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Das nächste Urteil der Jury, in der unter anderem Rainer Moritz (Leiter des Literaturhauses Hamburg), Christoph Bartmann (Leiter der Abteilung Kultur und Information des Goethe-Instituts), Jens Jessen (Feuilletonchef der ZEIT) und Michael Schmitt (Redakteur „Kulturzeit“, 3sat) sitzen, wird am 17. September bekanntgegeben. Bis dahin wird die lange Liste auf eine „Shortlist“ reduziert, auf der die sechs Finalisten stehen werden. Erst am 13. Oktober, zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse wird der Gewinner auserkoren. Dem Preisträger winken ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro.

Der Preis vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels wird in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben. Bisherige Preisträger sind Julia Franck („Die Mittagsfrau“), Katharina Hacker („Die Habenichtse”) und Arno Geiger („Es geht uns gut“).