11. Oktober 2008

Al Pacino als Salvador Dalí

Kategorie: Biopics, Kino — Nic Knatterton @ 13:22

Als ausgewiesener Salvador Dalí Fan, hat mich diese Nachricht besonders gefreut: der große Al Pacino wird den katalanischen Surrealisten in „Dali & I: The Surreal Story“ unter der Regie von Andrew Niccol spielen. Das wird die zweite Zusammenarbeit der beiden sein, denn bereits in dem Fantasy-Streifen „S1m0ne“ spielte Pacino unter Federführung von Niccol die Hauptfigur Victor Taransky. Als Grundlage für den Dalí-Film dient die Autobiographie von Stan Lauryssen, einem Kunsthändler, der mit dem Maler sehr gut bekannt war. (weiterlesen…)

1. September 2008

Dalí’s paranoisch-kritische Methode

Kategorie: Kunst und Malerei — Dr. Marcuse @ 11:18

Wie im Kreis der Surrealisten üblich, beschäftigte sich auch Salvador Dalí mit psychopathologischen Krankheiten, besonders mit der Paranoia, und versucht diese für seine Kunst fruchtbar zu machen. In dem Essay “Der Eselskadaver” erwähnt Dalí zum ersten Mal den paranoischen Denkvorgang, als Möglichkeit „die Verwirrung zum System [zu] erheben“. (weiterlesen…)

21. August 2008

Dalís Malerei nach 45

Kategorie: Kunst und Malerei — Dr. Marcuse @ 12:59

Das Jahr 1945 markiert im Werk Salvador Dalís eine radikale Kehrtwende. Nicht was die Maltechnik oder seine berühmte paranoisch-kritische Methode angeht, sondern nur die Sujets ändern sich. Auslöser hierfür ist die Explosion der Atombombe in Hiroshima am 6. August 1945. Zu dieser Zeit befand sich der Katalane bereits in den USA und war längst kein Unbekannter mehr. (weiterlesen…)

16. August 2008

Psychopathologie und Surrealismus

Kategorie: Literatur, Surrealismus — Dr. Marcuse @ 13:48

Neben der Beschäftigung mit dem Unterbewussten und dem Traumhaften hatten die Surrealisten auch eine ausgeprägte Neigung zur Psychopathologie. Schon André Breton beschäftig sich 1928 in seinem Roman Nadja mit der Frage wo fängt Wahn an und artikuliert seine Kritik an der Ausgrenzung des Wahns aus der Gesellschaft. „Da es bekanntlich zwischen dem Nicht-Wahnsinn und dem Wahnsinn keine Grenze gibt, bin ich geneigt, den Wahrnehmungen und Ideen des einen oder des anderen Zustandes einen ungleichen Wert zuzubilligen“ (Andre Breton, „Nadja“). In L`immaculée conception (Die unbefleckte Empfängnis) aus dem Jahr 1930 unternehmen Breton und Paul Eluard einen sprachlichen „Simulationsversuch“ über fünf Fälle der „Besessenheit“. (weiterlesen…)

3. Juli 2008

Das Vexierbild bei Dalí

Kategorie: Kunst und Malerei — Dr. Marcuse @ 16:47

Wie kein zweiter verstand es Salvador Dalí sich und seine Malerei neu zu erfinden. Gerade der spielerische Charakter an der Kunst interessierte ihn und so verwundert es nicht, dass eine ganze Reihe seiner Gemälde als Vexierbilder konstruiert sind. Solche „Rätselbilder“ gibt es schon seit dem Mittelalter, aber kaum ein Maler hat das Ineinander- oder Nebeneinanderschachteln verschiedener Motiv so virtuos beherrscht wie der exzentrische Katalane. (weiterlesen…)